Areal Schlossgut

Während des Bürgerackermarktes bestand am Wochenende die Möglichkeit, die laufenden Baustellen um den Schlossplatz in Altlandsberg zu besichtigen.

Die MOZ berichtete darüber.

http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/strausberg/artikel8/dg/0/1/1335696/

 

Margot Pietsch (A&O) hat dies kommentiert:

Realisten gesucht

Dass Bautermine nicht gehalten werden, vor allem wenn es sich um Restaurierung historischer Bauten handelt, oder gar wie das Brau- und Brennhaus, um Aufbau aus uralten mit Bäumen zugewachsenen Restmauern, ist logisch und sollte eingeplant werden. 
Übertriebener Ehrgeiz kostet nur und nicht nur Geld, sondern auch Vertrauen. 
Damit ein Haus für öffentliche Veranstaltungen freigegeben wird, bedarf es der Genehmigung der unteren Baubehörde. Welche Anstrengungen sind nötig, um trotz Ausnahmegenehmigungen ein Minimum dafür zu erfüllen? Sicherheitsvorschriften, Zuwege, beheizte Räume, zivilisierte Toilettenanlagen, Parkmöglichkeiten, was kostet das unserer Stadt wieder zusätzlich, obwohl wir uns schon mit Haushaltsperre und Kreditaufnahme befassen müssen.  So langsam wird es peinlich, mir als Altlandsberger jedenfalls.

 

Der  Kommentar zu den Baustellen von Detlef Zelinski (A&O): 


... habe am 11.10.2014 die Möglichkeit genutzt, um unsere Geldgräber, in Form einer Führung, zu besichtigen.

Sylvester in der Kirche unter Baugerüsten eine Veranstaltung zu organisieren ist schon bizarr....

Ob Kirche oder Brau- und Brennhaus - die Entwässerung wird hier in keinster Weise ernst genommen - denn wie zu sehen, wird weiterhin das Regenwasser kurz vor der Frostperiode, in die Grundmauern geleitet....


Auch wenn in die Höhe geschaut wird, sieht es nicht erfreulicher aus. Sämtliche Träger oder Fenstereinbauten aus Holz sind im Außenbereich ohne vorherigen Schutz verbaut worden....


Die künftige Küche im Brau- und Brennhaus und dessen Anbindungen, ob zum Biergarten oder ins OG sind eine Farce und kaum einem zukünftigen Pächter vermittelbar. Vorhaltungen für eine ordnungsgemäße Absaugung in den "Naß- und Kochbereichen" sind nicht gegeben, da es zum Großteil die bauliche Hülle garnicht zulässt (FEHLPLANUNG vom Architekten!?).

    


 

Fotos: Detlef Zelinski